Bücher / Kataloge / Werksverzeichnisse


 
 

25 Euro  

Joseph Beuys . Die späte Druckgraphik

Die hier präsentierten Blätter stellen einen wesentlichen Teil der späten Druckgrafik von Joseph Beuys dar. Die Werke und Zyklen vereinen Themen und Kompositionen des gesamten Schaffenszeitraumes von Beuys, der hier im Druck Nuancen und Differenzierungen von Formen und Farbwerten mit erstaunlicher Feinfühligkeiten anbrachte. Entstanden ist ein schöner und vielsagender Katalog, der in seiner Wirkung Ruhe und Stärke gleichermaßen vereint.
Katalogbuch, Liechtenstein. Staatl. Kunstsammlung Vaduz 1996.

 

10 Euro

Inka Büttner . Vive les Vacances!
Ausstellungskatalog

Beim Betrachten von Inka Büttners Collagen kommt mir eine Zeile aus Wallace Stevens Gedicht ‚Prologues to what is possible‘ in den Sinn: Der amerikanische Dichter, in dessen Poesie oftmals ein Möglichkeitsraum durch die Kollision des Unbewussten mit der Realität entsteht, fantasiert darin über ein steinernes Boot. Die Steine sind leicht, sie wiegen nichts. Daher weist das Boot „a brilliance of unaccustomed origin“  auf. Und der Passagier verlässt damit bekannte Gefilde. Jene so ungewöhnliche wie brillante Originalität zeichnet auch das Werk von Inka Büttner aus. Es lässt ihre Collagen so suggestiv wie eigenartig, so anzüglich wie beiläufig erscheinen. Sie verweisen sowohl auf die Künstlerin selbst als auch auf die Geschichte der Collage schlechthin und zeigen uns trotzdem unbekannte Gewässer. ... Auszug aus dem Vorwort von Julian Weber 

 

25 Euro

Joseph Beuys - Die späte Druckgraphik

Katalog zur Ausstellung im Kulturhaus Wiesloch 1986
160 Seiten, 57 Abb, davon 55 in Farbe

Wunderbare Übersicht über die Graphiken von Joseph Beuys mit Angabe der Technik, Auflage, Papier, Platten- und Blattgröße. 

 

 

 

39,90 Euro 

Heinrich Heidersberger - Light Harmonies

Hatje Cantz Verlag
Hrsg. Andrew Witt, Texte von Andrew Witt u.a., Gestaltung von Neil Donnelly / Deutsch, Englisch
2014. 120 Seiten, 76 Abb. in Duplex
24,00 x 30,00 cm, gebunden
ISBN 978-3-7757-3774-6

Leuchtende Rhythmogramme zwischen maschineller Zeichnung und Fotografie

Die Rhythmogramme von Heinrich Heidersberger (1906-2006) sind delikat gekrümmte Kompositionen, abstrakte Figuren, Organismen und Räume aus Licht gewebt. Heidersberger schuf die komplexen Muster, die das Unsichtbare und Flüchtige von Zeit und Bewegung in singulären Bildfeldern einfangen, während der 1950er- und 1960er-Jahre. Er zeichnete sie mithilfe eines selbst entwickelten Fotogeräts, das die Geometrie der Wellen und Schwingungen von Licht, die elegante Bahn des einzelnen Lichtstrahls, nicht über eine Kamera, sondern über eine raffinierte, raumgreifende Apparatur auf fotografisches Material überträgt. Die Lichtzeichnungen des als Architekturfotograf der Nachkriegsmoderne berühmten Künstlers sind wenig bekannt und schlagen eine Brücke in die Zukunft algorythmisch ausgerichteter Architektur und Kunst. Diese erste kritische Studie zum Rhythmogramm präsentiert selbst feinste Details.

 

25 Euro

Heinrich Heidersberger - Architekturphotographie 1952-72

Steidl Verlag, 2000
mit Texten von Reinhold Misselfeck und Rolf Sachse
Softcover 27 x 21 cm

49 Euro

Bernd Uhde - white Album  

2014 . seltmann+söhne (Berlin) . 
(ISBN 978-3944721040)

Galerie Edition, 100er Auflage,
signiert und nummeriert  

Ein impressionistisches Flirren dunkler Tupfen vor heller Weite. Muster verstreuter Zeichen und fedriger Geflechte auf weißem Grund. Horizontale und vertikale Bänder, die sich im weißen Feld zu einer konstruktiven Komposition fügen. Ein weiß gefasster Rahmen, in dem sich eine weitere weiße Fläche wie eine leere Leinwand ausdehnt. Bei genauerem Hinsehen füllen sich die Abstraktionen mit gegenständlichen Inhalten: Vögel haben auf verschneitem Acker feinste Abdrücke hinterlassen, verdichten sich zum umherwirbelnden Pattern in weißer Sphäre. Braun und Grün bilden Streifen auf schneebedeckter Weide. Winterbäume bringen verzweigte Ornamente hervor. Und ein mit Schnee gefülltes Schwimmbecken wird zum monochromen Gemälde – zu einem „Rahmen ohne Bild“…

aus dem Vorwort von Belinda Gardner

 

29 Euro 

Bernd Uhde - Urban Surfaces

2009 . seltmann+söhne (Berlin) . 
(ISBN 978-3934687738)

Sterne, Kreise, der Rhythmus von Gitter- und Farbstrukturen: In den Arbeiten aus Bernd Uhdes fotografischer Serie Urban Surfaces verdichten sich Stadtlandschaften zu geometrischen Mustern, die an die gegenstandslose impressionistisches Flirren dunkler Tupfen vor heller Weite. Muster verstreuter Zeichen und fedriger Geflechte auf weißem Grund. Horizontale und vertikale Bänder, die sich im weißen Feld zu einer konstruktiven Komposition fügen. Ein weiß gefasster Rahmen, in dem sich eine weitere weiße Fläche wie eine leere Leinwand ausdehnt. Bei genauerem Hinsehen füllen sich die Abstraktionen mit gegenständlichen Inhalten ... aus dem Vorwort von Belinda Gardner