Zu allen Ausstellungen gibt es Kataloge, die wir Ihnen sehr gerne elektronisch zusenden. 

2017 / 08 Jub Mönster  .home from home Jub Mönsters Gesamtwerk ist vielfältig und beeindruckend - collagenartige Malerei, inszenierter Realismus und akribische Kugelschreiberarbeiten sind hier beispielhaft genannt. Als Reisender, ständig auf der Suche nach Motiven und Geschichten, teilt er uns in seinen Bildern seine  Entdeckungen mit. Dabei verbindet der Bremer Maler unterschiedliche Ebenen innerhalb seiner Bilderwelten und implantiert Personen - in bereits bestehende Umgebungen.  In seiner neuen Serie „home from home“ scheinen Ort und seine Figuren dabei eine liebevolle Koexistenz gefunden zu haben.

2017 / 08
Jub Mönster  .home from home

Jub Mönsters Gesamtwerk ist vielfältig und beeindruckend - collagenartige Malerei, inszenierter Realismus und akribische Kugelschreiberarbeiten sind hier beispielhaft genannt. Als Reisender, ständig auf der Suche nach Motiven und Geschichten, teilt er uns in seinen Bildern seine  Entdeckungen mit. Dabei verbindet der Bremer Maler unterschiedliche Ebenen innerhalb seiner Bilderwelten und implantiert Personen - in bereits bestehende Umgebungen. 

In seiner neuen Serie „home from home“ scheinen Ort und seine Figuren dabei eine liebevolle Koexistenz gefunden zu haben.

 
2017 / 06 Claudia Rößler . Ich und die Anderen Claudia Rößger lässt einen Zug Rollenspie- ler aufmarschieren, eine Art Ensemble aus Maskeraden. Es sind Rollen, die sie beschäftigen, die sie einnehmen könnte – ein abrufbares Repertoire von Einstellungen, die den Anspruch an sich selbst und fremde Erwartungen spiegeln.  Auszug aus dem Katalogtext von Dr. Tina Simon. 

2017 / 06
Claudia Rößler . Ich und die Anderen

Claudia Rößger lässt einen Zug Rollenspie- ler aufmarschieren, eine Art Ensemble aus Maskeraden. Es sind Rollen, die sie beschäftigen, die sie einnehmen könnte – ein abrufbares Repertoire von Einstellungen, die den Anspruch an sich selbst und fremde Erwartungen spiegeln. 

Auszug aus dem Katalogtext von Dr. Tina Simon. 

2017 / 04
Nina Hotopp . Creature.Me

Seit vielen Jahren ist die Hauptmotivation im künstlerischen Werk von Nina Hotopp die Psychologie. Es sind zumeist Fotos aus vergangenen Zeiten, die der Künstlerin als Inspiration dienen, sich in das Innenleben von Menschen hinein zuversetzen, hinter Kulissen zu schauen, Seelenzustände zu erforschen und diese in ihrem charakteristischen Malstil zum Ausdruck zu bringen..

Auszug aus dem Katalogtext .

2017 / 02
Bernd Uhde . Farbfelder

[...] „Die neuen Arbeiten des international ausgestellten Fotokünstlers Bernd Uhde führen einen konsequenten, nächsten Schritt in seiner künstlerischen Entwicklung fort. Bestanden seine bisherigen Serien – z. B. Urban Surfaces oder Landscapes – aus einer offensichtlichen, fast anekdotischen Bildsprache – erzeugt durch die Aufsicht und seine Suche nach malerischen Elementen – sind seine neue Arbeiten grafische Kunstwerke, die den radikalen Weg in die Abstraktion suchen. Seine Arbeiten erinnern an die Farbfeldmalerei aus den 1950er Jahren." [...]

Auszug aus dem Katalog

2016 / 10
Rudi Kargus . YELL

[...] „Eines der Dinge, die ich stets zu analysieren versuche, ist, warum der Aufbau eines Bildes, das man haben will, wenn er sich auf irrationale Weise ereignet, viel stärker auf das Nervensystem einwirkt, als es der Fall ist, wenn man vorher weiß, wie man es macht. Warum ist es möglich, die Wirklichkeit einer Erscheinung auf diese Weise mit größerer Gewalt zu erfassen als bei rationalem Vorgehen? 

Vielleicht kommt es daher, dass das Bild, wenn sein Werden instinktiver geschieht, unmittelbarer wirkt." [...]

Francis Bacon in: ›Gespräche mit Francis Bacon‹
von David Sylvester, Prestel Verlag 2009

2016 / 08
HELMA . Eine neue Zeit

[...] „HELMA Petrick wurde 1940 in Berlin geboren; sie zählt zu den großen Damen der deutschen Kunstlandschaft.

Die surreal anmutenden Szenerien der Künstlerin - in akribisch und in meisterlicher Perfektion gemalt – spielen mit einer schönen, dennoch unheimlichen Innen- und Außenwelt. Wir als Betrachter haben ein Gespür dafür - intuitiv - ohne uns klar zu machen, woran das liegt. Auf ihre eigene ganz besonders Art gelingt es HELMA mit ihrer Kunst, die Tür zu unserem Unterbewusstsein zu öffnen. ... Die Arbeiten von HELMA sind Sammlungs-bestandteil einiger namhafter Kunstsammlungen." [...]. Auszug aus dem Katalogtext

2016 / 06
Inka Büttner . Vive les vacances

[...] „Aus dem Mythenhut der Popkultur zaubert Inka Büttner ungeahnt Neues hervor. Den bekannten Posen und Ikonen entsteht so eine sinnvolle Konkurrenz: Alain Delon, der
eiskalte Engel, steht plötzlich im Regen. Oder sind es Tränen der Wut, die jemand weint? Büttner folgt einer Frau, die nur mit einer Jacke und in Stiefeletten durch eine Wiese geht.
Der Fokus richtet sich auf ihren wundervollen Hintern. Ein Klecks umhüllt ihren Oberkörper  [...]  Deshalb bleiben
ihre Ferien spannend.“ (Julian Weber, Ausstellungskatalog „vive les vacances!“, 2016).

2016 / 04
Jan Holthoff . Back and Forth

Der international arbeitende und angesehene Künstler Jan Holthoff reüssierte als Meisterschüler von  Herbert Brandl - im Anschluss an sein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf. 2011 bis 2013  unterhielt Holthoff ein Atelier in Brooklyn, New York City. Unts der nicht akademischen  und abstrakten Kunstszene in Brooklyn - und mit der erneuten Auseinandersetzung des abstrakten  Expressionismus (Joan Mitchell, Willem de Kooning und Christopher Wool) - entstand seine Serie Frozen Gestures, aus der wir ausgewählte Arbeiten erstmalig in Hamburg präsentieren. 

2016 / 02
FRANEK . paradise under control

Die Künstlerin FRANEK thematisiert in ihrem neuen Werkzyklus „paradise under control“ die Kindheit. Alles scheint ohne Angst und Misstrauen, eine bedrohliche Überwachung  (Drohnen) hat dabei längst in die heile Welt Einzug gehalten.    FRANEK, deren Arbeiten u.a. im Deutschen Bundestag in Berlin und in über 30 Sammlungen  und Museen zu sehen sind, studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin. Vor  kurzem erschien ihr Buch „als die Soldaten Schäfer waren“ im nicolai Verlag.  Die Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin und Radegast.  

2015 / 10
Hieronymus Proske . Lichtspiele

Der Künstler Hieronymus Proske beschäftigt sich in seiner Malerei mit Licht und  und Reflexionsphänomenen. Zu seinen Sujets gehören Landschaften, Akte und Kindheit. Er formt in seinen Bilderwelten eine künstlerische Position, deren Grundlage das Prinzip  der Unschärfe ist. Dabei wirft er die Frage auf, was ein Bild wiedergeben kann: Individuelle  Erinnerungen, reale Sachverhalte oder eine Kombination aus beidem. 

2015 / 12
Paper Works 003

Antoni Tàpies . Almut Heise . Benjamin Appelt . Claudia Rößger . Dorothee Walter . Egle Otto . Eiko Borcherding .  FRANEK . Gabriele Walter . Günther Rost Heinke Both . Ignacio Burgos . Inka Büttner . Jan Holthoff . Joanna Paljocha . Joseph Beuys . Jub Mönster . Kathrein Bothe . Martin Kippenberger . Magdalena Rysopp . Muriel Zoe . Nina Hotopp . Olga Czewska . Patrick Sellmann . Stefan Pertschi . Swaantje Güntzel

2015 / 08
Katharina Wilke . Das letzte Gestern war anders

Den textilen Bildern von Katharina Wilke, die in Bielefeld arbeitet und lebt, liegen ausrangierte Dias / Fundstücke aus den 1960er und 1970er-Jahren zugrunde. Die Künstlerin haucht diesen Arbeiten durch Stickerei mit feinem Gespür ein neues Leben ein.  Der Stickgestus übernimmt die Bildsprache, ihre Arbeiten wirken dadurch einzigartig und wundervoll berührend.   

 

Sommersalon 2015
LAPIDARIUM. Gaby Bergmann / Georgi Gospodinov 

Georgi Gospodinov, ist einer der meist übersetzten und weltliterarisch rezipierten Vertreter der zeit-genössischen bulgarischen Literatur. Aktuell Siegfried-Unseld-Gastprofessor an der Humboldt-Universität Berlin / die Hamburger Künstlerin Gaby Bergmann interpretiert graphisch den Gedicht-zyklus „Lapidarium“ (1992).

2015 / 05
Isabelle Borges . Imbalance of nature

Die brasilianische Künstlerin Isabelle Borges widmet sich in ihren Werken der Zerlegung und  Neuordnung substanzieller geometrischer Formen und Formkonstruktionen, die grundlegend  unserer sichtbaren Wirklichkeit entnommen sind. Dabei scheint Sie den Konstruktivismus in  Anlehnung an Max Bill ebenso aufzugreifen, wie den Formalismus eines Oskar Niemeyers. 

2015 / 02
Gesine Englert . Faces

Mit ihrem so typischen Spannungsspiel zwischen Aggression und  Poesie verstören ihre Werke auf den ersten Blick, entfalten beim genaueren  Hinschauen aber eine außer-gewöhnliche Kraft, dem sich der Betrachter schwerlich  entziehen kann. Gesine Englert ist eine Malerin, deren Bilder ohne Skizze oder Vorzeichnung  entstehen. 

2014 / 12
Paper Works 002

Gaby Bergmann Joseph BeuysAlmut Heise  Nina HotoppStefan Oppermann Claudia Rößger Antonie TàpiesMuriel Zoe 

2014 / 11
ANDERWELT

Marc Bronner
Friedrich Einhoff

Almut Heise
Rudi Kargus
Jan Köhnholdt
Marc Lüders
Annette Meincke-Nagy
Jub Mönster
Stefan Oppermann
Claudia Rößger
Katharina Wilke

2014 / 08
Annette Meincke-Nagy .  Ansichten

Seltsam still, ohne jegliche Extrovertiertheit, schauen die Skulpturen durch den Betrachter hindurch und scheinen im Außen kein Interesse zu haben. Die Büsten von Annette Meincke-Nagy wirken wie aus einer eigenen Welt. Zeitlos wandeln sie wie Tagträumer durch die (Kunst)Geschichte. Es entsteht ein geheimnisvolles, faszinierendes Spiel zwischen Distanz und Präsenz. 

Sommersalon 2014
Jan Köhnholdt . Flüchtige Realitäten

„Die Begegnung meiner Selbst mit der Spiegelung auf der bewegten Wasser-schäftigt. Mein Spiegelbild ist so anders als das Bild, das ich von mir habe. Das Abbild erscheint verzerrt, es wird abstrakt. ...  Jan Köhnholdt

2014/05
Jub Mönster . Er kam in das Stauen gar nicht mehr rein

Jub Mönsters Gesamtwerk ist vielfältig und beeindruckend. Ob collagenartige Malerei, inszenierter Realis-mus - der nur auf den ersten Blick stimmig scheint - bis hin zu detailverliebten Kugelschreiberarbeiten. 

2014 / 04
Nina Hotopp . So tief ist dieser Abgrund nicht

Nina Hotopp malt Menschen. Dabei scheinen ihre Figuren haltlos und (wie) aus der Zeit  gefallen. Sie zeigt uns eine Brücke ins Niemandsland, durch nur scheinbar  harmonische Bildkompositionen. Es sind irritierende Details, die bei genauerem Hinschauen sichtbar werden.

2014 / 02
Bernd Uhde . WHITE

Gemeinsam mit der Buchpräsentation „White Album“ - sein vierter Fotoband mit Motiven aus der Vogelperspektive (Verlag seltmann + söhne) - zeigen wir seine neuen Arbeiten in unserer Galerie. Bernd Uhdes Bilder sind grafische Kuntwerke. Die Ästhetik der malerisch wirkenden  Landschaften hat etwas Magisches. Seine Bildsprache ist einzigartig und damit unverwechselbar. 

2013 / 12
Paper Works 001

Joan Miró
Edvard Frank
Antoni Tàpies
Joseph Beuys
Muriel Zoe
Hans Hushan
Anna Katharina Kleeberg

2013 / 11
Sebastian Gahntz . Die große Jagd


Der in Leipzig lebende Künstler Sebastian Gahntz zeigt auf großformatigen Leinwänden detailreiche Bildwelten, die den Betrachter in bizarre und surreale Begebenheiten entführen und dabei unaufhaltsam in den Bann ziehen.