2019

/ 02 Ulrich Bittmann, abandon
/ 04 Taylor Wessing, #003 Fotografie

2018

/ 02 Jan Köhnholdt, Freudensprung
/ 03 Taylor Wessing, #001 Collagen
/ 05 Gesine Englert, faces II
/ 07 Sommersalon, Muriel Zoe
/ 08 Swaantje Güntzel & Jan-Philip Scheibe, KiddyRideFun
/ 09 Taylor Wessing, #002 Fotografie
/ 11 Paper Works #005, Antoni Tàpies & Joseph Beuys

2017

/ 02 Bernd Uhde, Farbfelder
/ 04 Nina Hotopp, Creature.Me
/ 06 Peter Buechler, new new new
/ 08 Jub Monster, home from home
/ 10 Annette Meincke-Nagy & Marc Bronner, Stille

2016

/ 02 FRANEK, paradise under control
/ 04 Jan Holthoff, Back and Fort
/ 06 Inka Büttner, Vive les vacances
/ 08 HELMA, Eine neue Zeit
/ 10 Rudi Kargus, YELL
/ 12 Paper Works #004

2015

/ 02 Gesine Englert, Faces
/ 05 Isabelle Borges, Imbalance of nature
/ 06 Sommersalon, LAPIDARIUM, Gaby Bergmann / Georgi Gospodinov
/ 08 Katharina Wilke, Das letzte Gestern war anders
/ 10 Hieronymus Proske, Lichtspiele
/ 12 Paper Works #003

2014

/ 12 Paper Works, #002
/ 10 ANDERWELT
/ 08 Annette Meincke-Nagy, Ansichten
/ 06 Sommersalon, Jan Köhnholdt, Flüchtige Realitäten
/ 05 Jub Mönster, Er kam in das Stauen gar nicht mehr rein
/ 04 Nina Hotopp, So tief ist dieser Abgrund nicht
/ 02 Bernd Uhde, WHITE

2013

/ 12 Paper Works #001
/ 11 Sebastian Gahntz, Die große Jagd


Sommersalon 2015
LAPIDARIUM. Gaby Bergmann / Georgi Gospodinov

Georgi Gospodinov, ist einer der meist übersetzten und weltliterarisch rezipierten Vertreter der zeit-genössischen bulgarischen Literatur. Aktuell Siegfried-Unseld-Gastprofessor an der Humboldt-Universität Berlin / die Hamburger Künstlerin Gaby Bergmann interpretiert graphisch den Gedicht-zyklus „Lapidarium“ (1992).

2015 / 05
Isabelle Borges . Imbalance of nature

Die brasilianische Künstlerin Isabelle Borges widmet sich in ihren Werken der Zerlegung und Neuordnung substanzieller geometrischer Formen und Formkonstruktionen, die grundlegend unserer sichtbaren Wirklichkeit entnommen sind. Dabei scheint Sie den Konstruktivismus in Anlehnung an Max Bill ebenso aufzugreifen, wie den Formalismus eines Oskar Niemeyers.

2015 / 02
Gesine Englert . Faces

Mit ihrem so typischen Spannungsspiel zwischen Aggression und Poesie verstören ihre Werke auf den ersten Blick, entfalten beim genaueren Hinschauen aber eine außer-gewöhnliche Kraft, dem sich der Betrachter schwerlich entziehen kann. Gesine Englert ist eine Malerin, deren Bilder ohne Skizze oder Vorzeichnung entstehen.

2014 / 12
Paper Works 002

Gaby Bergmann Joseph BeuysAlmut Heise Nina HotoppStefan Oppermann Claudia Rößger Antonie TàpiesMuriel Zoe

2014 / 11
ANDERWELT

Marc Bronner
Friedrich Einhoff
Almut Heise
Rudi Kargus
Jan Köhnholdt
Marc Lüders
Annette Meincke-Nagy
Jub Mönster
Stefan Oppermann
Claudia Rößger
Katharina Wilke

2014 / 08
Annette Meincke-Nagy . Ansichten

Seltsam still, ohne jegliche Extrovertiertheit, schauen die Skulpturen durch den Betrachter hindurch und scheinen im Außen kein Interesse zu haben. Die Büsten von Annette Meincke-Nagy wirken wie aus einer eigenen Welt. Zeitlos wandeln sie wie Tagträumer durch die (Kunst)Geschichte. Es entsteht ein geheimnisvolles, faszinierendes Spiel zwischen Distanz und Präsenz.

Sommersalon 2014
Jan Köhnholdt . Flüchtige Realitäten

„Die Begegnung meiner Selbst mit der Spiegelung auf der bewegten Wasser-schäftigt. Mein Spiegelbild ist so anders als das Bild, das ich von mir habe. Das Abbild erscheint verzerrt, es wird abstrakt. ... Jan Köhnholdt

2014/05
Jub Mönster . Er kam in das Stauen gar nicht mehr rein

Jub Mönsters Gesamtwerk ist vielfältig und beeindruckend. Ob collagenartige Malerei, inszenierter Realis-mus - der nur auf den ersten Blick stimmig scheint - bis hin zu detailverliebten Kugelschreiberarbeiten.

2014 / 04
Nina Hotopp . So tief ist dieser Abgrund nicht

Nina Hotopp malt Menschen. Dabei scheinen ihre Figuren haltlos und (wie) aus der Zeit gefallen. Sie zeigt uns eine Brücke ins Niemandsland, durch nur scheinbar harmonische Bildkompositionen. Es sind irritierende Details, die bei genauerem Hinschauen sichtbar werden.

2014 / 02
Bernd Uhde . WHITE

Gemeinsam mit der Buchpräsentation „White Album“ - sein vierter Fotoband mit Motiven aus der Vogelperspektive (Verlag seltmann + söhne) - zeigen wir seine neuen Arbeiten in unserer Galerie. Bernd Uhdes Bilder sind grafische Kuntwerke. Die Ästhetik der malerisch wirkenden Landschaften hat etwas Magisches. Seine Bildsprache ist einzigartig und damit unverwechselbar.

2013 / 12
Paper Works 001

Joan Miró
Edvard Frank
Antoni Tàpies
Joseph Beuys
Muriel Zoe
Hans Hushan
Anna Katharina Kleeberg

2013 / 11
Sebastian Gahntz . Die große Jagd


Der in Leipzig lebende Künstler Sebastian Gahntz zeigt auf großformatigen Leinwänden detailreiche Bildwelten, die den Betrachter in bizarre und surreale Begebenheiten entführen und dabei unaufhaltsam in den Bann ziehen.