Vita

1972 Geburt in Soes
2005–2008 künstlerische Assistenz Andreas Slominski
2005 – 2007 Aufbaustudium Freie Kunst, Hochschule für bildende Künste Hamburg
2001 Magistra Artium
1994 – 2001 Studium Ethnologie/Alt-Amerikanistik, Politologie, Kunstgeschichte
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn

Förderungen / Stipendien / Ausstellungen im In- und Ausland

2019 Projektstipendium KunstKommunikation, DA Kloster Gravenhorst *
Projektförderung Regionale Kulturpolitik Münsterland (RKP) * 
Projektförderung Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) Kulturabteilung * 
2018 Stipendium “Artist in Wittenberger Weg”, Düsseldorf * 
2016 Artist in Residence // Arbeitsstipendium Glasslåven, Gran, Norwegen*
Residency #1 ARTECITYA//Goethe-Institut Thessaloniki, Griechenland *
2015 ars loci 2015 Kunstpreis//Neuhoff-Fricke Stiftung zur Förderung von Kunst und Wissenschaft              
Stipendium Artist in Residence Ricklundgården, Saxnäs, Schweden*
2013 Research Grant, Danish Arts Foundation
Stipendium Artist in Residence platform Vaasa, Finnland*
RONDO-Atelierstipendium des Landes Steiermark, Graz, Österreich
2011 Stipendium Artist in Residence Ingmar Bergman Estate, Fårö, Schweden
DIVA (Danish International Visiting Artists Exchange Programme), Danish Arts Council
2010 Stipendium Artist in Residence kunstGarten Graz, Österreich
Reisekostenförderung Kulturbehörde der Stadt Hamburg
2009 Projektförderung Goethe Institut Schwäbisch Hall
2004 Projektförderung Goethe Institut La Paz, Bolivien

Arbeiten

Swaantje Güntzel, 2019, Anna, carrying plastic wrapped fruit, diasec, 100 x 67 cm, Edition 7 + 1 AP

Über ihre Arbeiten

Swaantje Güntzels Hauptanliegen ist es, Wege zu finden, die anthropogene Verschmutzung der Meere und die Präsenz von Plastik in unserem Alltag mit den Mitteln der Kunst sichtbar zu machen und ins Bewusstsein des Betrachters zurückzuführen. Für die Ausstellung KiddyRideFun hinterfragt Güntzel die Heilsversprechen der Vergangenheit, die Plastik als Wundermittel des Fortschritts priesen, über den wir heute anscheinend die Kontrolle verloren haben.

Ihr künstlerischer Ansatz entspringt einer tief verwurzelten ästhetischen Position, die die essenzielle Dichotomie zwischen visueller Lust und verstörenden globalen Fragen auslotet. Die Arbeit ist eine beunruhigende Kritik des modernen Lebens im 21. Jahrhundert.

Katalog zur Ausstellung “KiddyRideFun”, Herbst 2018.

Gerne senden wir diesen Katalog auch postalisch zu.