Jan Köhnholdt
Freudensprung   

bis 31. März 2018

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
Gerne senden wir Ihnen eine Übersicht seiner Arbeiten zu. 

Donnerstag, Freitag: 15 – 18 h
Samstag 12 – 16 h und nach Vereinbarung
 

Freudensprung . 2017 . Acryl/Öl auf Leinwand . 180 x 150 cm 

Freudensprung . 2017 . Acryl/Öl auf Leinwand . 180 x 150 cm 

Katalogtext

In der Ausstellung ›Freudensprung‹ in der HOLTHOFF-MOKROSS Galerie, Hamburg, zeigt Jan Köhnholdt seine neuen Arbeiten aus dem Jahr 2017. Ergänzt wird die Ausstellung um Skizzen aus den Jahren 2011 bis 2017.

Möchte man die großformatige, eindrucksvolle Malerei dieses besonderen Künstlers verstehen, so sind die Skizzen von Jan Köhnholdt sicherlich ein Schlüssel dazu. Sein Malprozess – den er sich in seinem Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien angeeignet hat – beinhaltet eine routinierte Abfolge: Zunächst reagiert Jan Köhnholdt auf für ihn optisch anregende Motive. Meist sind dies Menschen in ihrer Gestalt oder auch im Kontext in für ihn besonders beeindruckenden Ereignissen. Deutlich reduziert in der Form, dabei auffällig in kontrastreicher Farbigkeit, malt er akribisch seine Inspirati-onen als Skizze, bevor er im nächsten Schritt seine Entwürfe auf großen Leinwänden zur Vollendung bringt.

Jan Könholdts Technik ist gekennzeichnet von brillantem Zusammenspiel von leuchtenden Farben und Farbfeldern. Seine für ihn typische Bildkomposition wandelt Gegenständliches ins Abstrakte und löst bestehende Strukturen fast vollständig auf. Die gemalten Skizzen in noch gemäßigter Abstraktion sind das Verbindungsstück zwischen seiner Wahrnehmung real existierender Bilder und den von ihm expressiv abstrakt gestalteten Leinwänden und verdienen als kleine, eigenständige Kunstwerke besondere Aufmerksamkeit.

Seine außergewöhnliche künstlerische Fähigkeit nutzt Jan Köhnholdt indem er seine entdeckten Motive aus dem konkreten Geschehen und Bildzusam-menhang wandelt und ihnen auf Leinwänden eine neue Identität verleiht. Beeindruckend lebendig, farbintensiv und verspielt gelingt ihm dabei das Ergebnis seiner künstlerischen Auseinandersetzung. »Ich möchte in meinen Bildern Bezüge zu Menschen aus meiner Umgebung sowie zu aktuellen Geschehnissen und Berichten aus den Medien herstellen, mein Interesse und meine Berührtheit deutlich machen und den Betrachter zu einer individuellen Wahrnehmung führen. Offen, vom Geschehen unabhängig.«Die Arbeiten von Jan Köhnholdt geben dem Begriff der ›Flächenkunst‹ eine neue, zeitgemäße Interpretation – prägende Ornamente, fließende Linien und geometrische Formen. 

Katharina Mokross & Thomas Holthoff